Unabhängige Untersuchungen und die Erfahrungen unserer Kunden zeigen: Durch eine Servicerufnummer generieren Unternehmen bis zu 15 % mehr Telefonverkehr. Dass damit gleichzeitig ihr Bekanntheitsgrad, ihr Umsatz und ihr Gewinn zunehmen, brauchen wir sicherlich nicht weiter auszuführen. Doch wir können Ihnen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen: Was ist für Sie besser, eine 0800- oder eine 0900-Nummer? Und was ist eigentlich der Unterschied? All das erklären wir Ihnen auf dieser Seite ganz genau. 

Gratis oder kostenpflichtig?

Der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Servicerufnummern: Ein Anruf bei einer 0800-Nummer ist gratis, bei einer 0900-Nummer kostenpflichtig. Wie teuer ein Gespräch mit einer 0900-Nummer ist, hängt davon ab, welchen Tarif der Nummerninhaber festgelegt hat. Das heißt, es hängt von Ihnen ab, denn wenn Sie sich für diese Servicerufnummer entscheiden, bestimmen Sie den Preis. Der Anruf bei einer 0900-Nummer kann entweder pro Minute oder pro Gespräch abgerechnet werden. 

Aber nicht nur für den Anrufer gibt es Unterschiede. Auch für Ihr Unternehmen sind die Unterschiede groß. Dass ein Anruf bei einer 0800-Nummer für den Anrufer gratis ist, bedeutet nämlich, dass Sie die Gesprächskosten übernehmen. Bei einer 0900-Nummer legen Sie selbst fest, wie viel der Anrufer zahlt. Berechnen Sie dem Anrufer nur eine niedrige Gebühr, entscheiden Sie sich für einen kostendeckenden Preis pro Minute oder richten Sie den Tarif so ein, dass Sie mit jedem Gespräch Gewinn erzielen. 

Im Allgemeinen liegt der Break-even-Point für Gespräche mit Servicerufnummern bei ca. 10 Cent je Gespräch. Unten finden Sie eine Übersicht über die unterschiedlichen Tarife für 0900-Gespräche und die bei einer durchschnittlichen Gesprächsdauer zu erwartenden Einnahmen.

Welche Servicerufnummer ist die beste?

Natürlich werden Sie die Vor- und Nachteile beider Arten von Servicerufnummern gründlich gegeneinander abwägen. Wenn Sie so viele Anrufer wie möglich generieren möchten, ist eine 0800-Nummer die logische Wahl. In der Praxis werden diese Servicerufnummern oft zur allgemeinen Informationsbereitstellung, für Werbekampagnen oder als Notrufnummern genutzt. Ein anderer häufiger Einsatz ist der als Lockvogel: Der Kunde ruft gratis an, um beispielsweise ein Taxi oder eine Pizza zu bestellen. Da der Nummerninhaber die Kosten der Telefongespräche trägt, ist diese Art der Servicerufnummer nicht für alle Unternehmen geeignet. 

Bei einer 0900-Nummer legen Sie den Tarif selbst fest. Aber das ist nicht der einzige Vorteil: Sie können diesen Tarif auch jederzeit ändern. Weil Anrufer für Gespräche mit 0900-Nummern zahlen müssen, ist die Wahrscheinlichkeit allerdings hoch, dass Sie mit dieser Art der Servicerufnummer weniger Anrufer anziehen. Wenn Sie mit Ihrer Servicerufnummer Gewinn erzielen wollen und trotzdem keinen unnötig hohen Tarif nutzen möchten, sollten Sie die (erwartete) durchschnittliche Gesprächsdauer gut im Auge behalten. 

Legen Sie Ihre Servicerufnummer so bald wie möglich fest

Jetzt, da Sie genau wissen, welche Unterschiede es zwischen den 0900- und 0800-Nummern gibt, sollten Sie am besten gleich prüfen, ob Ihre Servicerufnummer noch verfügbar ist. Bitte denken Sie dabei daran, dass die Registrierung der Rufnummern nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ erfolgt.